Lieferland AT
Kundendienst
None

Right to repair: Recht auf Reparatur

Das Recht auf Reparatur besagt, dass ein Verbraucher, der ein Produkt kauft, das Recht hat, sein Gerät durch eine Reparaturwerkstatt wieder in den ursprünglichen Zustand versetzen zu lassen, wenn es beschädigt ist. Das Recht auf Reparatur gewinnt zunehmend an Bedeutung, insbesondere im Bereich der Technologie. Das wohl beste Beispiel ist der Markt für mobile Geräte. Sie entwickelt sich in rasantem Tempo, und selbst jahrealte Technologien, Verfahren oder einfach die Art und Weise, wie einzelne Geräte konstruiert sind, verlieren sehr schnell an Bedeutung. Aber auch die Einstellung der Hersteller zum Recht auf Reparatur ändert sich rasch. 

Das Recht auf Reparatur ist ein globales Problem

Aus diesem Grund haben sich die größten Dienstleistungsunternehmen in der Europäischen Union zur Right to Repair-Bewegung zusammengeschlossen und fordern die Europäische Union auf, das Recht auf Reparatur von Elektronik zu garantieren. 

Das Recht auf Reparatur ist da für:

  • die Verbraucher: damit ihre Geräte kostengünstiger repariert werden und sie nicht gezwungen sind, immer mehr neue Modelle zu kaufen
  • Serviceunternehmen: Sie müssen in der Lage sein, ihren Kunden Reparaturen für alle Elektronikmarken anzubieten (d. h. Ersatzteile sind verfügbar und die Geräte werden von den Herstellern vor der Reparatur nicht gesperrt).
  • unseren Planeten Erde: Elektroschrott ist der am schnellsten wachsende Abfall, und die einzige Möglichkeit, diese Zunahme zu bekämpfen, ist die Möglichkeit, bereits gekaufte Produkte zu reparieren

Gültigkeit des neuen Gesetzes

Die Europäische Union hat mit Wirkung vom 1. März 2021 eine Entschließung in Kraft gesetzt, das so genannte Recht auf Reparatur von Elektrogeräten. Leider betrifft es bisher nur die Hersteller von Fernsehgeräten, Kühlschränken, Geschirrspülern und Haartrocknern. Die Hersteller dieser Geräte müssen sicherstellen, dass ihre Produkte innerhalb von 10 Jahren repariert werden können. Außerdem werden Elektrogeräte in Zukunft mit einem Aufkleber versehen, der die Lebenserwartung des Produkts angibt.

Neue Geräte müssen mit einem Wartungshandbuch geliefert und so hergestellt werden, dass sie mit herkömmlichen Werkzeugen repariert und demontiert werden können.

Die Zukunft des Rechts auf Reparatur

Die Dienstleistungsunternehmen haben jedoch noch nicht erreicht, wofür sie kämpfen. Das neue Gesetz berührt bisher weder die Abschaffung der zugelassenen Werkstätten noch die Frage der mobilen Geräte. Die Europäische Union fordert vorerst nur ein universelles Ladegerät für alle Marken und Modelle von mobilen Geräten. 

Das Problem hat jedoch einen viel größeren Umfang. Wenn ein Kunde ein Gerät kauft, sollte er ein Eigentumsrecht haben, das ihm nicht nur die Möglichkeit gibt, über sein Eigentum nach Belieben zu verfügen, sondern auch die Möglichkeit, es bei Bedarf von einem Unternehmen seiner Wahl reparieren zu lassen. 

Die Abschaffung der autorisierten Service- und Softwaresperren durch die Hersteller würde den Verbrauchern letztlich Geld für den Service sparen und Reparaturen schneller und kostengünstiger machen. Ganz zu schweigen von der Verringerung der Menge an Elektroschrott, die beim Kauf neuer und neuer Geräte anfällt. 

Elektroschrott ist die am schnellsten wachsende Abfallart der Welt. Nur 15-20% der Geräte werden recycelt!

Der Nachteil ein autorisierter Service zu sein.

Um Zugang zu Original-Ersatzteilen - und nicht nur zu den Basisteilen (bei Mobiltelefonen sind dies der Akku und das Display) - oder zu offiziellen Handbüchern und Anleitungen für die Behebung einzelner Fehler zu erhalten, muss der Service einem Netz von autorisierten Servicezentren angehören. 

Solche Dienste haben jedoch mehrere Nachteile. Apple sagt zum Beispiel, dass autorisierte Reparaturwerkstätten nur beschädigte Akkus oder Displays reparieren können. Eine andere Reparatur ist nicht möglich. Diese Werkstätten müssen außerdem hohe Gebühren an den Hersteller zahlen, was ihre Preise in die Höhe treibt und ihren Service unerschwinglich macht. 

Jedes Jahr fallen 53 Millionen Tonnen Elektroschrott an, was dem Gewicht der Elektronik von 350 Kreuzfahrtschiffen entspricht.

Warum sollte man fürs Recht auf Reparatur kämpfen?

Der wohl offensichtlichste Grund für die Beibehaltung des Rechts auf Reparatur ist die Kosteneffizienz der Wartung von Geräten. Einzelne Ersatzteile kosten natürlich weniger als ein neues Gerät, und es ist daher völlig unlogisch, dass ein Kunde ein voll funktionsfähiges Mobiltelefon wegwirft, nur weil der Audioanschluss nicht mehr funktioniert. Während die Hersteller am liebsten jede einzelne Reparatur mit einem neuen Gerät lösen würden, rät der gesunde Menschenverstand genau zum Gegenteil - zumal viele Reparaturen mit der richtigen Ausrüstung eine wirklich einfache und schnelle Angelegenheit sind.

Right to Repair kämpft jedoch nicht nur für die Verbraucher, sondern auch für die Natur. Der so genannte Elektroschrott ist einer der größten Umweltverschmutzer. Doch gerade der Service und die Möglichkeit, einzelne Teile (und nicht das ganze Gerät) auszutauschen, könnten dieses Problem zumindest teilweise lösen. Die derzeitige Vorgehensweise vieler Hersteller zwingt die Verbraucher jedoch dazu, lieber ein neues Gerät zu kaufen, als ein oft noch sehr funktionstüchtiges und leistungsfähiges Gerät zu reparieren. Das Ergebnis ist eine ständig wachsende Abfallmenge, die unsere Umwelt und damit auch uns selbst bedroht.

Was kann jeder von uns tun?

Letztlich können nur die Verbraucher die Einstellung der Hersteller ändern. Sie sollten deutlich machen, dass sie nicht daran interessiert sind, ständig neue Geräte zu kaufen, und dass sie weiterhin ihr Recht auf Reparatur geltend machen werden. Dies ist die einzige Möglichkeit, die Aufmerksamkeit der zuständigen Behörden auf dieses oft ignorierte Problem zu lenken und eine Änderung des Verhaltens der großen Unternehmen zu erzwingen, die derzeit nur auf ihre Gewinne schauen.

Weitere Informationen über das Recht auf Reparatur finden Sie hier:

breadcrumbs breadcrumbs--blog

Cookie-Einstellungscenter

  • Ihre Privatsphäre
  • Notwendige Cookies
  • Leistungs-Cookies
  • Funktionale Cookies
  • Marketing-Cookies

Name Anbieter Zweck Ablauf Art